• 6.07.2022 19:21

Beat Goes Bang

Mai 1, 2022

BGB war ein Produkt der frühen 90er Jahre. James Stark und Fran Preve waren ursprünglich ein Synthesizer-Duo. Jimmy sang und Fran machte alles andere. Schlagzeuger Michael Licata stieß 1989 dazu, frisch von einer großen Welttournee mit Popstar Jermaine Stewart. BGB unterzeichnete einen Managementvertrag mit Neil Harris (Scissor Sisters). Geldgeber Charlie Anzalone gründete die Band, um ihr Originalmaterial aufzunehmen. Die Jungs unterzeichneten schnell einen Verlagsvertrag mit Windswept Pacific (John Anderson). Sie fanden sich mitten in der intensiven Hitze der Plattenfirmen wieder, nachdem das Cashbox Magazine ein Foto der Band gedruckt und kühn erklärt hatte, sie seien “das nächste große Ding in den Vereinigten Staaten”.

BGB entschied, dass Enigma/Capitol Records die größte Leidenschaft für sie hatten, und unterzeichnete einen Plattenvertrag. Sie nahmen ihr Album (Ende 1990) im Larrabee Studio in Los Angeles auf, wobei Alan Meyerson (Bryan Ferry/New Order) mischte und co-produzierte. BGB hat ihr gesamtes Originalmaterial zusammen geschrieben. Nur wenige Wochen bevor die CD in die Läden kam, ging Enigma Records unter. Das Album wurde nie veröffentlicht. Vorgeschlagene Tourdaten für die Eröffnung von Duran Duran wurden ausgebucht.

Ein paar Tracks wurden in Filmsoundtracks platziert. “Do You Believe” landete auf der Soundtrack-CD und im Film “Hangin’ With The Homeboys”. Das Lied war auch im Film „For The Boys“ mit Bette Midler und James Caan, aber nicht

Der einzige Coversong auf der CD war “Draggin’ The Line”. Dieser Titel erschien in dem Film „Don’t Tell Mom The Babysitter’s Dead“ mit Christina Applegate. Giant Records platzierte “Draggin’ The Line” als Track Nummer 1 auf der Soundtrack-CD. BGB hatte bei Giant beinahe höchste Priorität. Stattdessen entschied sich Giant, bei der Arbeit an ihrem „anderen“ Soundtrack „New Jack City“, Color Me Badd mit ihrem Hit „I Wanna Sex You Up“ zu verwenden. Wieder kam BGB zu kurz.

Was Live-Auftritte angeht, entschied sich Beat Goes Bang, gegen den Strich zu gehen. Sie glaubten „weniger ist mehr“. In ihrer kurzen zweijährigen Karriere traten sie nur sechs Mal live auf. Vier dieser Shows wurden in ihrer Heimatstadt Buffalo, NY, auf Video aufgenommen.

Zusammen mit diesen Shows existiert eine Handvoll Rohmaterial. Eine großartige Kellerprobe im Licata-Haus beinhaltet einen kompletten Durchlauf der Festzelt-Show vom 22. Juni 1991 mit Aaron McLain an der Gitarre. Es existiert ein Interview mit AM Buffalo (ABC). Weiters Filmmaterial vor und nach der Show existiert von jedem Konzert.

Interne Probleme führten 1992 zur Auflösung der Gruppe. Die unveröffentlichte CD liegt immer noch in den Tresoren irgendwo da draußen in der Galaxie. Durch die Umstrukturierungen der großen Labels im Laufe der Jahre, gibt es ein Rätsel um den tatsächlichen Besitzer der Original-Masterbänder.

Verwandte Beiträge

×





Warenkorb
  • No products in the cart.